Versandhandelsblog und E-Commerce-News und Versandhandelsglossar

Willkommen bei der Unternehmensberatung Wiechert

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Bei Fragen oder Anregungen scheuen Sie bitte nicht uns zu kontaktieren

Member Login

Lost your password?

Plentymarkets von Plentysystems – eine Vorstellung

15. Januar 2011

Was kann Plentymarkets? Wo liegen die Vorteile und Nachteile dieser Lösung für den Onlinehandel?

Plentymarkets - die eCommerce-Komplettlösung

Plentymarkets - die eCommerce-Komplettlösung

Plentymarkets von Plentysystems aus Kassel ist sicherlich eine der bekanntesten Software-Lösungen für E-Business-Händler, die, nomen est omen, auf vielen verschiedenen Marktplätzen verkaufen wollen.

Das Grundprinzip:  Möglichst wenig Aufwand…

Dabei ist Plenty als browserbasierte SaaS-Lösung bekannt geworden. Allerdings gibt es  neben der nach Auftragsvolumen abgerechneten Mietlösung seit Herbst 2010 Plentymarkets auch als Kaufversion. Während die Zielgruppe der Mietlösung eher der kleinere bis mittlere Händler ist, der mit möglichst wenig Aufwand einfach eine Lösung braucht, seinen (teils frisch gestarteten) Internethandel möglichst automatisiert abzuwickeln, zielt die Kaufversion auf mittelständische Unternehmen oder Teile von Konzernen, die für ihre Online-Aktivitäten eine Abwicklung brauchen, möglichst mit Brücke und Schnittstelle zum „großen“ eigenen ERP-System. So hat Plenty bspw. für einen Konzernkunden eine Schnittstellenlösung zu SAP  realisiert und will sich auch in dieser Hinsicht deutlich weiterentwickeln. Aber Kernzielgruppe ist sicherlich bis auf Weiteres der „normale“ Onlinehändler.

…mit weitgehender Automatisierung und zentraler Steuerung…

Grundüberlegung von Plentymarkets ist stets, Plenty als führendes System für die Onlineaktivitäten in Sachen Auftragsabwicklung, Kundenhaltung sowie vor allem auch die Artikelhaltung und  Artikeleinstellung auf den verschiedenen Marktplätzen zu sehen, wobei die Artikel natürlich auch per Datei oder Schnittstelle woanders her in Plenty übergeben werden können. Hier bietet Plentymarkets umfangreiche Funktionalitäten um Artikel und Preise flexibel zu verwalten sowie und vor allem um Abläufe in Auftragsbearbeitung und Kundenkommunikation zu automatisieren. Zahlreiche Export- und Importfunktionen, Anbindungen an  Payment-Dienstleister und Paketdienste runden die sehr in die Breite, wenn auch nicht immer in die letzte Tiefe gehende E-Commerce-Lösung ab. Erwähnenswert noch, dass der mitgelieferte Webshop einen durchaus gefälligen Eindruck macht, aber auch andere Shops sind sicherlich anbindbar. Eine Anbindung an Xt wird sogar offiziell angeboten.

…umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten…

Angesichts der Fülle der Möglichkeiten dürften sich aber nicht wenige etwas sehr erschlagen fühlen, denn ganz so intuitiv ist die Konfiguration nicht. Was hat es mit den Versandprofilen auf sich? Was sind Ereignisaktionen bei Plenty? Und wieso hat es so viele Felder, wenn ich die doch gar nicht brauch? Hier täte Plenty, wie so manchen schnell gewachsenen System eine kleinere Aufräumaktion mit Möglichkeiten nicht-benötigte Dinge dauerhaft auszublenden, im Backend ganz gut. Nicht verschwiegen werden darf auch, aber auch dies ist keine Plenty-Besonderheit, sondern eher typisch für diese Kategorie an Software, dass nicht jedes im UI präsente Feature wirklich durchdacht ist und seinen gewollten Nutzen für den Anwender wirklich erfüllt. Sicherlich auch eher rudimentär sind die Lagerverwaltung und mögliche Kommissionierstrategien sowie das Lieferantenbestellwesen anzusehen.

…als Mietlösung mit Ansätzen einer Anwendercommunity…

Anders als bei konkurrierenden Systemen gibt es rund um Plenty Ansätze einer Anwender-Community. Ein bisschen unterentwickelt hingegen ist die Darstellung von Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten, hier werden auf der Plenty-Seite nur eine handvoll Templateagenturen vorgestellt, obwohl es durchaus weitere freie Web-Designer  gibt, die Plenty einsetzen. Natürlich muss man bei einem SaaS-System weitgehend am Standard bleiben und Plentymarkets bietet für den hauseigenen Webshop im Adminbereich durchaus recht übersichtliche und einfache Möglichkeiten diesen anzupassen an. Aber ein bisschen mehr „offene Community“, die ja durchaus, wenn aber eben relativ versteckt vorhanden ist, drum herum könnte bei dem ein oder anderen, der SaaS-Systemen gegenüber aus nachvollziehbaren Gründen skeptisch ist, sicherlich Vorbehalte abbauen.

…zu fairen Konditionen

Wie bereits erwähnt erfolgt die Abrechnung nach Auftragsanzahl, ist also für jeden im Vorhinein kalkulierbar und anlässlich der Tatsache, dass wie bei allem SaaS-Systemen Hosting und Wartung inklusive sind, nicht überteuert. 70 Euro für 250 monatliche Aufträge oder 500 Euro für 5000 Aufträge (danach geht’s linear weiter) sind kein absolutes Billigangebot, aber durchaus marktüblich.

Herausstellenswert noch die Schulungs- und Supportbemühungen: 3 kostenlose 1-stündige Einführungswebinare jede Woche, 1 kostenlosen Schulungstag in Kassel jeden Monat sowie eine 30-tägige kostenlose Testphase sind sicherlich vorbildlich. Zudem findet einmal jährlich in Kassel ein großes Usertreffen statt. Auch Quick-Start-Guide und Online-Handbuch sowie Nutzer-Forum sind ohne Zweifel hilfreich, können aber nicht mit immer mit der Entwicklung neuer Funktionalitäten zeittechnisch Schritt halten. Supportaufwände werden transparent nach Minuten bzw. über eine 0900er-Nummer zu fairen Preisen abgerechnet.

Das Fazit: Nicht umsonst im browserbasierten SaaS-Bereich eine der meistgenutzten Onlinehandellösungen

Plentymarkets bietet eine überaus umfangreiche und oft genutzte Abwicklungssoftware, die sehr in die Breite geht und einen tatsächlich verwendbaren hauseigenen Webshop gleich mitbringt.  Wer bereit ist, sich auf eine Mietlösung einzulassen und auf der Suche nach einer Abwicklungslösung für seinen kleineren bis mittleren Onlinehandel ist, kommt sicherlich nicht daran vorbei, sich Plenty näher anzuschauen. Wie sehr sich Plenty in der neuen Zielgruppe größere Unternehmen in Konkurrenz zu anderen Kaufsystemen schlagen wird, bleibt abzuwarten. Spannend ist dieser Schritt auf jeden Fall.

Wenn wir Ihnen bei der Auswahl des für Sie passenden Systems helfen können, scheuen Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Mehr Infos zu unseren Beratungsleistungen, auch schon für kleinere Onlineshops oder Existenzgründer, erhalten Sie HIER.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Responses to Plentymarkets von Plentysystems – eine Vorstellung

  1. 3MO eBusiness on 7. April 2011 at 21:13

    [...] natürlich auch festzuhalten, dass sich 3MO natürlich nicht mit den grossen SaaS-Anbietern wie Plenty oder Actindo messen kann und auch nicht über die Ressourcen eines Newcommers wie Cludes verfügt. [...]

  2. Hitmeister Ecommerce Day on 7. April 2011 at 21:15

    [...] Messe sicherlich profiliert, auch im Vergleich zu den entsprechenden Konkurrenzveranstaltungen von Plenty, Tradoria oder Yatego. [...]

  3. Tradoria Live 2011 on 7. April 2011 at 21:16

    [...] bekannten Anbietern aus der E-Commerce-Welt, die aber nicht ganz so umfangreich war, wie diejenige bei Plenty 1 Woche zuvor. Bemerkenswert aber die Tagungsdisziplin – während der Vorträge war an den [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *